Archiv für den Monat April 2013

Roter Ingwer-Smoothie gegen sibirische Erkältungswellen

Standard

Angesichts des guten Wetters trauen sich die Russen mittlerweile mit T-Shirt und natürliche ohne Mützen und Schals aus dem Haus. Nicht alle…aber einige. Und das führt zu einer offensichtlich heran rollenden Erkältungswelle. Nachdem ich heute im Blinishop einige hab schniefen hören und auf dem Heimweg eine Person mit Mundschutz gesichtet wurde, ist es an der Zeit, die eigenen Abwehrkräfte zu unterstützen. Also gibt es heut mal wieder ein kleines Rezept von mir. Auf den ersten Blick vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber auf jeden Fall nachahmungsreif:

Zutaten für etwa 2-3 GläserOLYMPUS DIGITAL CAMERA

etwa 150g TK-Kirschen

etwa 150g TK Erdbeeren

150 ml aufgekochter warmer Grüner Tee (ich bevorzuge ihn mit Jasmin geschmack, es kann aber auch anderer Grüner Tee sein. Grüner Tee dämpft nachweislich das Hungergefühl und hat noch einige andere positive Eigenschaften. Dafür sollte er aber entgegen der landläufigen Meinung mindestens 5 Minuten ziehen, damit die sekundären Pflanzenstoffe austreten können. Damit er nicht bitter wird kein kochendes Wasser zum aufgießen nehmen, sondern das Wasser erst ein paar Minuten abkühlen lassen.)

etwa 100 ml Granatapfelsaft (kann auch anderer beliebiger Saft sein)

etwa 10 ml (Schnapsglas) Kokosmilch (Sojasahne solle auch gut gehen)

ein halber Teelöffel Vanillezucker

ein Stück Ingwer (etwa 1 cm, am besten mit der Knoblauchpresse zerkleinern)

1 gehäufter TL Leinsamenschrot (für die Verdauung und das Sättigungsgefühl. Optional!)

evtl. etwas Sirup oder Agavendicksaft

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß und ein paar Minuten mit dem Stabmixer pürieren.

Mir hat es die Kombination mit dem Ingwer angetan, auch wenn ich zuerst gegenüber meiner eigenen Idee etwas skeptisch war 🙂 Probiert es aus und bleibt gesund 🙂

Caros sibirisches Pesto – machbar in allen Lebenslagen…

Standard

Auf vielfachen Wunsch hier mein bald weltberühmtes Pesto. Das Gute: Die Zutaten bekommt man selbst im kleinsten Magasin 😉

Zutaten:

2 mittelgroße Tomaten (im besten Fall ohne Haut)

1-2 Knoblauchzehen

150-200g Nüsse (möglichst ohne Haut, Haselnüsse machen sich nicht so gut, zu empfehlen sind Walnüsse, Mandeln oder Cashewnüsse)

ein halbes Bund Petersilie (kann auch durch Basilikum etc. je nach Geschmack ersetzt werden, sollte aber auf jeden Fall frisch sein)

Salz, Pfeffer und wichtig: Chilipulver

–> Alles in den Mixer oder mit dem Zauberstab pürieren. Kann auch als Brotaufstrich verwendet werden.

Река пришла

Standard

Angesichts besonderer Ereignisse in den letzten Tagen, hier ein aktueller Bericht aus dem auch schon einmal „Venedig Sibiriens“ getauften Studentenstädtchen am Tom:

Am Dienstag (16.04.) durften wird Zeugen eines unglaublich tollen Spektakels werden. Der Fluss wurde – wie genau ist uns bisher nicht klar – mit technischen Hilfsmittel „gesprengt“. Die teilweise noch sehr dicke Schnee- und Eisschicht sollte endlich dem Wasser platz machen. Wir wurden vorher von einigen russischen Freunden gewarnt: Der Moment müsse gefangen (gecatcht) werden, denn das Schauspiel würde nach einem Tag schon wieder vorbei sein. Also hieß es direkt nach der Uni: Beine in die Hand und ab an den Strand…ähh…Fluss. 😀

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schon von Weitem war der Blick umwerfend! Wochenlang kannten wir nur das Bild vom glatt daliegenden Fluss, der kaum als solcher auszumachen war. Denn was den Flüssen dieser Welt eigen ist – das Fließen – fehlte hier. Das war dem vielen Eis und Schnee geschuldet. Nun wirkte es wie in der Antarktis. Eisschollen schoben sich übereinander und der Fluss war unglaublich angeschwollen. Es türmten sich Eis, Schnee, aber auch vereinzelte Holzteile. Zuerst schien der Fluss noch gar nicht zu fließen, aber nach einigen Minuten konnte man im Hintergrund leichte Bewegungen ausmachen. Viele Russen waren zum Tschechowdenkmal gepilgert um das Schauspiel ebenfalls zu betrachten und sie wirkten im Gegensatz zu sonst glücklich, ja regelrecht fröhlich. „Река пришла“ hörte man viele in ihre Handys rufen – Der Fluss kommt! 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwei Stunden später war sogar schon eindeutig Wasser im Hintergrund zu erkennen und am Abend war das ganze Schauspiel fast schon wieder vorbei. Nur noch vereinzelte Schollen und Eis am Rand des Flusses waren aus unseren Wohnheimsfenstern zu erkennen. Es war zwar kein richtiges Naturschauspiel, weil die menschliche Hand nachgeholfen hat, aber trotzdem unglaublich fesselnd und bewegend! Ich hätte nichts dagegen, das noch einmal mit zu erleben 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unserer Logik nach wird das Ganze veranstaltet, um den allzu starken Anstieg des Flusswassers zu verhindern und den Abfluss des Eises zu gewährleisten bevor es schmilzt. Dieses Jahr gab es besonders viel Schnee in Tomsk und deshalb hatten wohl viele, vor allem in den Dörfern nahe des Flusses Angst, es würde zu Überflutungen kommen. Dazu gibt es hier einen kleinen Bericht für die russischkundigen unter euch. Viel Spaß damit: Паводок не раз превращал Томск в сибирскую Венецию

Mit Westbesuch zum Heiligen See – Fotos

Standard

Erstmal ein paar Fotos…die Textmasse folgt in den nächsten Tagen.20130410-231834.jpg

Das erste Beweisfoto in Tomsk: Sie sind tatsächlich im wilden Sibirien angekommen 🙂

20130410-231819.jpg

Birken wirken…deshalb dieses Foto 😉 (Tag 1)

20130410-231826.jpg

„Geiler Scheiß!“, wie ich zu sagen pflege. Meine Ma drückt sich in der Regel etwas gewählter aus. Aber ich glaube sie fand den Ausblick auch toll… (Tag 1)

20130410-231731.jpg

Tag 2 in Sibirien für meine Ma und O.O. und Tag 1 in der Bahn: Ich war positiv überrascht muss ich ehrlich zugeben. Und das meine ich ganz ohne Ironie. Allerdings sind fast 30 Stunden Bahnreise echt viel. Und nach 5 Stunden begeisterte mich das Birkenwäldchen ebenso wenig wie das kleine Dorf mit Holzhäuschen…

20130410-231704.jpg

Lecker Tee gab es direkt nach dem Einsteigen. Die Glashalter sind sooo hübsch, aber 800 Rubel (knapp 20 Euro) waren mir für einen dann doch etwas zu viel. Heißes Wasser gab es ohne Gegenleistung (in Form von Scheinen oder Münzen) aus dem Samowar. 

20130410-231809.jpg

Einkaufsmeile in Irkutsk: Sehr sehr sehr sehr verstörend wirkte das ganze am Abend unserer Ankunft. Ich fühlte mich regelrecht unwohl hier, und dabei habe ich schon ganz andere Ecken in Russland gesehen… Am nächsten Tag war es dann wesentlich besser, weil eine erheblich größere Anzahl an Geschäften geöffnet hatte und viel mehr Menschen auf der Straße unterwegs waren. Eine Fußgängerzone ist allerdings schon etwas Besonderes in Russland. Das hier ist bisher die einzige, die ich gefunden habe…

20130410-231757.jpg

Und noch mal aus der anderen Richtung fotografiert, nachdem wir gerade die Shopping Halle von Irkutsk durchstöbert haben. Gekauft haben wir genau: Nichts 😀 Es war aber unheimlich interessant. Ungewöhnlich für das deutsche Auge und russisch eben. Aber das heißt nicht automatisch schlecht 🙂 

20130410-231802.jpg

Hier sieht man das Wichtigste, was es in Irkutsk zu sehen gibt. Kirche rechts, Denkmal links, Fluss (Angara, Abfluss des Baikalsee‘) und russischen Pathos. Langsam fängt das an, mir zu gefallen…

20130410-231746.jpg

Das war die Bahn, die uns ein Stück entlang des Baikalsee‘ geführt hat. Der Ausblick war vor allem zu beginn der Fahrt atemberaubend, da man hier noch gut die andere Küste erkennen konnte…

20130410-231709.jpg

Keine Selbstmordgefahr wie Anna Karenina…nur mal wieder eine fotomotivische Schnapsidee…

20130410-231715.jpg

Schönes neues Hintergrundbild für meinen Laptop 😀 Wird auf anfrage gern in besserer Qualität zur Verfügung gestellt.

20130410-231737.jpg

Beweisfoto mit meiner Ma: Wir waren tatsächlich am Baikalsee! Mit speziellem Gruß an den Pfarrer meines Vertrauens nach Kossebau 😉

20130410-231646.jpg

20130410-231658.jpg

Ich wollte unbedingt mal „im“ Baikalsee schwimmen. Es hat mehr oder weniger gut geklappt.

20130410-222351.jpg
Tschechow in Tomsk. Davon schrieb ich schon einmal und hier haben wir ihn nun. Tschechow schrieb einst über Tomsk, sie sei eine „betrunkene Stadt“ in der „asiatische Gesetzlosigkeit“ herrsche. Als Antwort entwarf ein Künstler diesen „Anton Pawlowitsch mit den Augen eines Betrunkenen, der in einem Graben liegt.“

20130410-222338.jpg

Zum letzten Mal Skifahren für diesen Winter mit Christin im Akademgorodok (Tomsk). Es war traumhaft: Kaum Menschen, dafür hat sich aber die Sonne blicken lassen.

20130410-222315.jpg

20130410-222328.jpg

Besuch in der Krüger Bierbrauerei direkt neben dem Wohnheim (10.04.) Jetzt weiß ich wenigstens, was da nebenan so getrieben wird 🙂 Und zur Feier des Tages: Happy Birthday Dad 😛